Unterricht

Das Kollegium der Ludgerusschule sieht jedes Kind als Individuum und ist bestrebt, den Unterricht so zu
konzipieren, dass Lernen mit allen Sinnen im Vordergrund steht.

Daher sind offene Unterrichtsformen, Fördermaßnahmen und individuelle Leistungsbeurteilung
für unsere Schule von großer Bedeutung, um den SchülerInnen Freude am Lernen zu vermitteln.

 Um nur einige Stichpunkte zu nennen:

Wochenplan:

Den Schülern werden innerhalb einer Woche Aufgaben gestellt, die sie selbstständig bearbeiten,
wobei ihnen die Reihenfolge freigestellt ist.

 Freiarbeit:

Den Schülern wird Zeit eingeräumt sich mit zum Teil selbst hergestellten Materialien zu beschäftigen, um den für sie jeweiligen Leistungsstand zu festigen und zu erweitern.

 Projektunterricht:

Der Projektgedanke wird an unserer Schule groß geschrieben. Wir arbeiten nicht nur klassenübergreifend, sondern auch jahrgangsübergreifend. Beispiele dafür sind Projekte, wie z. B. die Kreativtage und das einwöchige Zirkusprojekt, das anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Schule durchgeführt wurde.

 

 

Unterrichtsgänge:

Durch Unterrichtsgänge geben wir den Schülern die Möglichkeit, Erfahrungen aus erster
Hand zu machen, in dem sie außerschulische Lernorte besuchen.

Snoezelen:

Seit 1999 gibt es an unserer Schule einen Snoezelenraum. Die Kinder erhalten hier die Möglichkeit in einer stimmungsvollen Atmosphäre (gedämmtes Licht, leise Hintergrundmusik,…) ihre Sinne und Wahrnehmungen zu erfahren, zu schulen, zu erlernen oder einfach zu entspannen. In kleinen Gruppen, z.B. im Förderunterricht erleben sie kindgemäße aktive Entspannungsmethoden, bewusste Atemübungen, Fantasiereisen und spielerische Massagen. Auch im LRS-Unterricht hat sich der Snoezelenraum bewährt. Die Schüler/Schülerinnen lesen in entspannter Atmosphäre und individueller Sitz- bzw. Liegehaltung oder sie lauschen (mit einem Kuscheltier im Arm) einer Vorlesegeschichte.

Differenzierung:

Durch Wochenplan, Projektunterricht, Methodenvielfalt (z. B. Lesen durch Schreiben, Werkstattunterricht) usw. ist Differenzierung in all ihren Facetten gewährleistet.
Damit ist eine individuelle Förderung sowohl leistungsschwacher als auch leistungsstarker Schüler gegeben.

 

 Förderunterricht in kleinen Gruppen:

Kinder erhalten individuelle Fördermaßnahmen entsprechend ihrem Leistungsstand.

Förderung lese/ rechtschreibschwacher Schüler (LRS):

Leserechtschreibschwache Schüler werden durch spezielle Programme gefördert.

 Anfangsunterricht:

Unser Anliegen ist es, den Kindern vom ersten Tag an Freude, Geborgenheit und Vertrauen zu vermitteln. Die natürliche Neugier des Kindes, die Wissbegier, seine Lernfreude, sein Bewegungsdrang und sein Lebensumfeld sind Pfeiler auf denen unser Unterricht aufgebaut ist.

Qualitätssicherung/ Leistungsbeurteilung:

Unter dem Aspekt der Qualitätssicherung verstehen wir den kontinuierlichen Austausch über Unterrichtsinhalte sowie Leistungs- und Bewertungskriterien. Im Schuljahr 2008/2009 wird sich die Schule mit Hilfe der Bertelsmann-Stiftung einer ersten externen Qualitätsprüfung unterziehen.

Durch ganzheitliches Lernen (siehe auch Aspekt Differenzierung ) wird gewährleistet,
dass der Lernprozess jedes einzelnen Kindes im Vordergrund steht.

Bei der Beurteilung werden sowohl der individuelle Lernzuwachs als auch das Erreichen
der durch die Richtlinien vorgegebenen Lernziele berücksichtigt.